Generationswechsel

von links nach rechts: 

Markus Kamper (2. Vorsitzender), Siegfried Holst (ehem. Vorsitzender), Inge Jäger (neu gewählte 1.Vorsitzende), Constanze Finsterwalder (Schatzmeisterin), Veronika Brader (Schriftführerin), Christine Ertl (ehem. Schatzmeisterin)

 

 

Generationswechsel beim Förderverein der Schule Fürstätt

 

„Ein Traum ist unerlässlich, wenn man die Zukunft gestalten will.“ Mit diesem Spruch des französischen Dichters Victor Hugo leitete der Vorsitzende des Fördervereins der Grund- und Mittelschule Fürstätt, Siegfried Holst, seinen letzten Bericht vor den Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung ein. Es sei immer sein Traum gewesen, beizutragen, dass Schüler und Lehrer gerne in die Schule Fürstätt gingen.

Holst blickte in seinem Bericht bis auf die Anfänge des Fördervereins vor 26 Jahren zurück. Damals gab es Supervision für Lehrkräfte, Elternvorträge über Hausaufgaben, Pubertät und psychische Belastungen, und natürlich vielseitige Unterstützung für die Schüler. Neben der finanziellen Hilfen bei Schullandheimaufenthalten, Wintersporttagen und Theaterfahrten konnte der Förderverein auch durch die Finanzierung von Jongliergeräten, Einrädern, Stelzen, Trommeln, Trikots für die Schulmannschaften, einem gebrauchten Klavier und Bücher für die Schulbibliothek zur Freude der Schüler beitragen. Einen besonderen Stellenwert hatte immer die Untersützung der Arbeitsgemeinschaft „Schulgarten“. Ob Schubkarren, Spaten, Rechen und Gartenhandschuhe oder Gemüsepflanzen Hortensien, Hochstammrosen gewünscht wurden – der Förderverein half.

 

Das größte Projekt des Fördervereins war die Organisation der Mittagsbetreuung für die 1. und 2. Klassen, die es den Müttern ermöglichte, wenigstens halbtags zu arbeiten. Der Förderverein bezahlte bis zu sechs Betreuungskräfte. Durch die neue eingeführte Ganztagsgrundschule wurde dieses Projekt nach über 20 Jahren eingestellt. Durch eine großzügige Spende des Möbelhauses Weko war es dem Förderverein auch möglich, zwei Jahre lang eine „Frühstücksfee“ anzustellen, sodass Kinder, die ungefrühstückt in die Schule kamen, sich hier Startenergie für den Schultag holen konnten.

 

Der Wert des Fördervereins zeigte sich auch in der Gewinnung von finanziellen Mitteln. Den finanziellen Grundstock legte gewissermaßen das Amtsgericht Rosenheim, in dem es dem Förderverein Bußgelder zukommen ließ. Durch die Möglichkeit, Spendenquittungen ausstellen zu können, gelang es u.a. zweimal Spenden für die Verpflichtung des pädagogischen Zirkus ZappZarap in Höhe von jeweils ca 10.000 € einzuwerben. Mit einer Großspende von über 11.000 € durch die Sparkasse Rosenheim konnte die digitale Ausstattung der Grundschule ermöglicht werden.

 

Haupttagesordnungspunkt war in dieser Versammlung allerdings die Neuwahl der Vorstandschaft, nachdem die alte nach 14 Jahren abtreten wollte. Neugewählt wurden als 1.Vorsitzende Inge Jäger, ihr Stellvertreter Markus Kamper, die Schatzmeisterin Constanze Finsterwalder und die Schriftführerin Veronika Brader

 

Der 2. Vorsitzende, Markus Kamper, wies darauf hin, dass der Förderverein ein wesentlicher Baustein der Fürstätter Schulfamilie ist. Dies zeigte sich besonders deutlich, als 30 Väter bei Regen, das riesige Zelt des Zirkus ZappZarap aufbauten und es eine Woche später abbauten – wieder bei Regen. Die Mütter sorgten dabei für die Verpflegung der „Zirkusarbeiter“.

 

Rektor Kai Hunklinger schloss sich den lobenden Worten an und dankte der alten Fördervereinsvorstandschaft für die jahrelange Arbeit zum Wohle der Fürstätter Schüler. Als neuer Rektor in Fürstätt nahm er staunend zur Kenntnis, dass hier ganz selbstverständlich von außen der Schule unterstützend zur Seite gestanden wird, ohne dass die Schulleitung hier zum Betteln gehen muss.

Siegfried Holst